Civitas Institut

Eurorettung die Dritte: Staatfinanzierung durch EZB PDF Drucken E-Mail
Samstag, den 24. November 2012 um 10:03 Uhr

 

„... mit immer neuen Schulden die Schuldensünder aus dem Schuldensumpf zu ziehen“, so kommentiert der FAZ Wirtschaftsteil heute das dritte Rettungspaket für Griechenland. Mit diesem Rettungspaket ist ein weiterer Gesetzesbruches verbunden, nämlich die durch den Eurovertrag strikt verbotene Staatsfinanzierung durch die Europäische Zentralbank. Doch da Griechenland trotz hunderter Milliarden Euro Rettungsgeldern immer tiefer in die Pleite segelt und sich strukturell in Griechenland, trotz der Lügen aus Griechenland und von Seiten der EU-Kontrolleure, nichts geändert hat, reicht das Geld mal wieder nicht.

 

 

 

Die Eurofinanzminister erfinden fast täglich neue Instrumente zur „Rettung“ Griechenlands um die sofort fälligen 14 Milliarden Euro ohne neue Kredite zu finanzieren. Solch neue Kredite kommen bei den europäischen Völkern, vor allem bei denen, die dies finanzieren müssen (allen voran Deutschland) sehr schlecht an. Nach dem ersten Rettungspaket hatte man ein weiteres Rettungspaket für Griechenland strilt zurückgewiesen – man erinnert sich noch an Schäubles Worte. Inzwischen verteidigt man ein drittes Paket und man kann sicher sein, wenn es so weiter geht folgt auch ein viertes.

 

Mit den derzeitigen Verrenkungen geht es vor allem darum, Zeit zu gewinnen, denn in einigen Ländern und vor allem in Deutschland sind bald Wahlen und die Deutschen sind bis zu 90 Prozent gegen weitere Rettungspakete für Griechenland und andere Länder.

 

So hat man jetzt ein Betrugspaket entwickelt, dass folgendermaßen funktionieren soll: Griechenland legt neue Anleihen auf, die von den griechischen Banken gekauft werden müssen (dies wird erzwungen). Diese Banken, die nur noch deshalb existieren, weil sie von der EZB-Notfallhilfe finanziert werden, geben nun diese Papiere an die EZB weiter, denn niemand auf dieser Welt würde diese wertlosen Anleihen kaufen. Die Banken bekommen dann für diese hinterlegten Anleihen das Geld zurück, das die Banken gerade für die Anleihen an den griechischen Staat abgegeben haben. Natürlich wäre es viel einfacher, das Geld von der EZB direkt an den griechischen Staat zu zahlen, doch dann wäre die Staatsfinanzierung ganz offensichtlich. Doch auch so ist diese kaum verschleiert.

 

So zeigt sich, dass ein Gesetzesbruch den nächsten nach sich zieht und Europa mehr und mehr vor die Hunde geht, der Rechtsstaat zerstört wird und Staat und Banken verschmelzen. Diese Politik hat zu Feindschaft und Hass zwischen den Völkern geführt und wird zum Zusammenbruch der europäischen Einigung führen.

 

Europa kann nur bestehen, wenn das Christentum wieder die bestimmende Macht wird. Europa ist entweder christlich oder gar nicht.

 

 

Zeitschrift

Newsletter

Aktuell online

Wir haben 123 Gäste online

Termine


Aktuell stehen keine Termine an.

PayPal-Spende

Jedes Engagement, jede Aktion hat auch eine finanzielle Seite, die unsere Einsatzmöglichkeiten begrenzt. Um uns zu helfen, unsere Ausstrahlung zu vergrößern oder unseren Einsatz zu vervielfältigen benötigen wir Ihre finanzielle Unterstützung.
Herzlichen Dank für Ihre Spenden!