Civitas Institut

Erdogan hetzt gegen Christen PDF Drucken E-Mail
Samstag, den 30. Juli 2011 um 10:53 Uhr

Der rechtsradikale islamistische Ministerpräsident der Türkei, der in seinem Land schwere Christenverfolgung zulässt nutzt die Gelegenheit der Stunde, um den Massenmord in Norwegen als „christlichen Terror“ zu bezeichnen und damit Christen zu diffamieren. Selbst Erdogan kann nicht so dumm sein, dass er nicht wüsste, dass der norwegische Massenmörder mit unserem Herrn Jesus Christus nicht das Geringste zu tun hat. Also geht es ihm um bewusste Provokation und Hetze und um eine Rechtfertigung der Christenverfolgung in der Türkei.

 

Nach Ansicht dieses sich als „gemäßigt“ gebärdenden islamistischen Ministerpräsidenten sollten Christen in aller Welt aus dem Massenmord des norwegischen Freimaurers Lehren ziehen.

 

Die Christen müssten sich fragen, warum niemand von „christlichem Terror“ rede, obwohl das Wort vom „islamischen Terror“ in aller Munde sei. Weiter meinte der Hetzer Erdogan, „Sie drücken sich davor“ und meinte, dass eine „rassistische Strömung“ in ganz Europa zu den Anschlägen beigetragen habe.

 

Der Herr Ministerpräsident der Türkei hat gut von seinen linken Helfern in Europa gelernt, die alles, was ihnen nicht in den Kram passt mit dem Wort „Rassismus“ diffamieren und damit dieses schlimme Verbrechen verharmlosen. Menschen die den islamischen Glauben praktizieren sind keine „Rasse“, sondern eine Glaubensgemeinschaft. Niemand aber käme je auf den Gedanken, die Verfolgung von Christen in der Türkei und allen anderen islamischen Staaten als „Rassismus“ zu bezeichnen.

 

Das Wort vom „islamischen Terror“ hat im Unterschied zu dem von Islamisten Erdogan eingeführten Propagandabegriff vom „christlichen Terror“ einen ganz konkreten Hintergrund. Diese Verbrecher und Massenmörder von Al Khaida und anderer islamischer Verbrecher berufen sich bei ihren Taten stets auf einen sogenannten „Heiligen Krieg“ wie er vom Koran gutgeheißen wird. Der Massenmörder aus Norwegen beruft sich jedoch nicht auf die Bibel und selbst wenn er dies täte, dann kann er mit Zitaten aus der hl. Schrift gewiss nicht seine Terroranschläge rechtfertigen.

 

Der türkische Ministerpräsident, der keine Gelegenheit auslässt um gegen das Christentum zu polemisieren will mit seinem Land in die EU. Sein Ziel, dass er nicht einmal verheimlicht, sondern bereits früher klar und unmissverständlich ausgesprochen hat, ist die Islamisierung Europas. Dieser Angriff auf die Grundfesten Europas durch ein außereuropäisches Land muss mit Entschlossenheit entgegengetreten werden. Dass Erdogan diesen Abwehrkampf durch die Instrumentalisierung des Massenmordes von Norwegen unterdrücken will und die europäischen Christen einschüchtern möchte, geht aus seinen Aussagen ganz klar hervor. Doch wir lassen uns nicht einschüchtern.

 

 

Zeitschrift

Newsletter

Aktuell online

Wir haben 21 Gäste online

Termine


Aktuell stehen keine Termine an.

PayPal-Spende

Jedes Engagement, jede Aktion hat auch eine finanzielle Seite, die unsere Einsatzmöglichkeiten begrenzt. Um uns zu helfen, unsere Ausstrahlung zu vergrößern oder unseren Einsatz zu vervielfältigen benötigen wir Ihre finanzielle Unterstützung.
Herzlichen Dank für Ihre Spenden!