Civitas Institut

Stellungnahme zum „C“DU-Parteitag PDF Drucken E-Mail
Mittwoch, den 16. November 2011 um 09:00 Uhr

Martin Lohmann, Sprecher des  „Arbeitskreises engagierter Katholiken“ (AEK) in der CDU, erklärt aus aktuellem Anlaß:

„Wir im AEK machen uns große Sorgen um unsere Partei, die offenbar immer mehr an Glaubwürdigkeit einbüßt und kein klares und unverwechselbares Profil mehr zu haben scheint.

Viele einst treue Begleiter und Wähler wenden sich ab, weil sie den C-Kern nicht mehr erkennen und in den vergangenen Monaten und Jahren erleben mussten, wie rasch ehemals selbstverständlich vorhandene Positionen und Überzeugungen aufgegeben wurden.

 

Der Parteitag in Leipzig sollte daher der Beginn einer schonungslosen und angstfreien Analyse unserer Partei und ihres Inhaltes sein. Die CDU hat jetzt die letzte Chance, wieder und ganz neu zu einer Partei der Zukunft und des Zuspruchs zu werden.

 

Dafür aber müssen die Verantwortlichen ihre Scheu gegenüber einem seichten und vermeintlich von vielen mitgetragenen Zeitgeist der Beliebigkeit und des Relativismus ablegen. Es ist Zeit, mutig das christliche Menschenbild zum Maßstab des Handelns zu machen und in allen wesentlichen Fragen der Politik  – von der Unantastbarkeit und Heiligkeit des Lebens von der Zeugung bis zum natürlichen Ende bis hin zu Fragen der Gerechtigkeit in Wirtschaft und Arbeitswelt  –  bekenntnisstark und nachhaltig Flagge zu zeigen.

 

Die CDU hat  –  nicht zuletzt nach der grundsätzlichen Rede des Papstes im Deutschen Bundestag  –  die Pflicht und den bleibenden Auftrag, aus der Mitte der Gesellschaft und in die Mitte unserer Gesellschaft hinein der Natur des Menschen und seiner Ökologie der Ganzheitlichkeit zu dienen.

 

Wenn unsere Partei diese ihr auf einem Silbertablett gebotene Gelegenheit verpasst, wird sie als Partei ihre eigene Zukunft verpassen. Daher sollte und muss von Leipzig ein Weckruf durch die Christlich Demokratische Union Deutschlands gehen. Die eigene Parteigeschichte, der bleibende Auftrag und die Orientierung auf Zukunft und Humanität verpflichten dazu. Nicht zuletzt verlangen viele irritierte und suchende Wählerinnen und Wähler nach einer Partei, deren Persönlichkeiten ebenso glaubwürdig wie beeindruckend nachhaltig und überzeugt handeln zum Wohle des Menschen.“

 

 

Im Anschluss an den beendeten Parteitag lässt sich nun klar und deutlich sagen, dass die „C“DU diesen Neuanfang und die Umkehr zu den christlichen Grundwerten nicht vollzogen hat und auch nicht beabsichtigt hat. Die Wahlergebnisse der nächsten Wahlen werden zeigen, dass die Anpassung an den linken Mainstream, den „gesellschaftlichen Realitäten“ wie es auf dem Parteitag hieß, die „C“DU zu einer Kleinpartei gemacht haben. Merkel sei Dank!

 

Zeitschrift

Newsletter

Aktuell online

Wir haben 182 Gäste online

Termine


Aktuell stehen keine Termine an.

PayPal-Spende

Jedes Engagement, jede Aktion hat auch eine finanzielle Seite, die unsere Einsatzmöglichkeiten begrenzt. Um uns zu helfen, unsere Ausstrahlung zu vergrößern oder unseren Einsatz zu vervielfältigen benötigen wir Ihre finanzielle Unterstützung.
Herzlichen Dank für Ihre Spenden!