Civitas Institut

Aufgepickt (37) - am Tag danach: Steuerrückzahlung für alle, "Welt"-Infos, einem Strohhälmchen, Flut und Endsieg 1945 PDF Drucken E-Mail
Montag, den 25. September 2017 um 06:10 Uhr

Auch in den letzten Wochen fielen uns Sätze auf: weil sie so bezeichnend, provozierend, treffend, typisch, dumm, entlarvend, belustigend, intelligent, nachdenklich oder anregend sind. Wir haben wiederum völlig willkürlich eine ganz kleine Blütenlese dieser Sätze zusammengestellt. Ab und an verdichtet sich eben etwas in einem einzigen Satz, in einem ganz kurzen Textabschnitt. Sicherheitshalber distanzieren wir uns von den Inhalten bzw. Aussagen.

„Irgendwer sagte mir mal, Erziehungswissenschaften gäbe es eigentlich gar nicht, die wären nur das Endlager für die, die in der Soziologie nicht untergekommen wären.“ (Hadmut Danisch)

„Ihr alle, meine Brüder, auch wenn Ihr dazu verurteilt seid, den Triumph des Bösen zu erleben, sagt niemals zum Bösen: Du bist das Gute; zur Dekadenz: Du bist der Fortschritt; zur Nacht: Du bist das Licht; zum Tod: Du bist das Leben.“ (Louis Kardinal Pie, 1815–1880)

„Von Januar 2015 bis Juni 2017haben laut BMI bzw. BAMF  rund 1,4 Mio. „Flüchtlinge“ Asyl beantragt. Davon wurden 0,5% anerkannt. Statt also abzuschieben bzw. die Leistungen einzustellen, läßt Merkel die Familien „legal“ nachholen. Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Köln hat bereits 2016 für die Jahre 2016 und 2017 Kosten von 50 Mrd. Euro prognostiziert. Zitat: „Genug Geld, um jedem der 870.000 Bafög-Empfänger 57.000 Euro in die Hand zu drücken, jedem der rund 500.000 Rentner mit Grundsicherung 100.000 Euro zu überweisen, jeder der 107 deutschen Universitäten das Budget um eine knappe halbe Milliarde zu erhöhen oder schlicht jedem der rund 43 Millionen Erwerbstätigen geleistete Steuern in Höhe von 1.162,79 Euro zurückzuzahlen. Die Liste potentieller Bedarfsgruppen ließe sich freilich noch lange weiterspinnen.“ (Thomas Schlawig auf Jouwatch 02.09.17)

Zur Entspannung mal ein paar Zitate aus „Die Welt“ (Dank sei der Google-Rückwärtssuche!):

„Deutsche Integrationspolitik immer mehr Vorbild“ (10.06.2015) – kein Autor

„CDU-Politiker teilt sein Zuhause mit Flüchtlingen“ (13.07.2015) – geschrieben von Freia Peters, Briesen

„Unternehmer schwärmen von fleißigen Asyl-Azubis“ (06.01.2015) – geschrieben von Freia Peters

„Noch nie waren Migranten so gut gebildet wie heute“ (08.09.2015) – geschrieben von Freia Peters

„Die Bildung ihrer Kinder geht Migranten über alles“ (24.03.2015) – geschrieben von Thomas Vitzthum

„Der Hunger der Flüchtlinge nach Bildung“ (26.09.2015) – geschrieben von Michael Kniess

„Deutschland kann sich mehr Flüchtlinge leisten“ (15.04.2015) – geschrieben von Volker Kauder (!!)

„Vor allem die Italiener sind auf Merkels Seite“ (24.04.2015) – geschrieben von T. Bayer, B. Kálnoky, T. Kielinger, M. Meister, U. Müller, H. Steuer, J. Winterbauer

„Wir brauchen Einwanderung in unser Sozialsystem“ (30.08.2015) – geschrieben von Gerhard Schröder (!!)

„Flüchtlinge kurbeln deutsche Wirtschaft an“ (30.09.2015) – kein Autor angegeben

„Grüne fordern „große Tore“ für Zuwanderer (04.02.2015) – geschrieben von Claudia Kade

„Jeder sechste Flüchtling ging auf die Uni“ (28.08.2015) – geschrieben von Jan Dams

„Wie aus Flüchtlingen deutsche Handwerker werden“ (29.09.2015) – geschrieben von Stefan von Borstel, Martin Greive, Benno Müchler

„Balkan-Migranten auf Jobsuche sollen Visum erhalten“ (19.08.2015) – geschrieben von Stefan von Borstel

„Deutschland braucht 500 000 Zuwanderer pro Jahr“ (27.03.2015) – geschrieben von Stefan von Borstel

„IW fordert mehr Flüchtlinge für deutschen Arbeitsmarkt“ (27.04.2015) – geschrieben von Dorothea Siems

„Wirtschaft sieht Flüchtlinge als Fachkräftereservoir“ (09.04.2015) – geschrieben von Dorothea Siems

„Warum Deutschland Asiaten und Afrikaner braucht“ (16.04.2015) – geschrieben von Dorothea Siems

„Alle Sachsen zwischen 25 und 66 sind Migranten“ (30.07.2015) – geschrieben von Michael Pilz

„SPD will Zuwanderer aus Osteuropa locken“ (17.02.2015) – geschrieben von Daniel Friedrich Sturm

„SPD-Migranten fordern EU-Asyl für Hunderttausende“ (01.06.2015) – geschrieben von Daniel Friedrich Sturm

„Keine Angst vor Wirtschaftsflüchtlingen!“ (23.03.2015) – geschrieben von Torsten Krauel

„Die Welt bejubelt Deutschland - „herzerwärmend“!“ (06.09.2015) – geschrieben von Noemi Goldapp

Zusammenfassung: „Was wir hier in diesem Land brauchen, sind mutige Bürger, die die roten Ratten dorthin jagen, wo sie hingehören – in ihre Löcher.“ (Franz Josef Strauß, Die Welt 23. Sept. 1974

 

Übrigens heißt das polnische Wort „Słomka“ auf Deutsch „Strohhälmchen“. (JV)

„Wenn das Haus Ihres Nachbarn von einer Flutkatastrophe zerstört wird und sie dem vom Schicksal Heimgesuchten ein Obdach geben, sind Sie ein guter Mensch. Wenn sie den Nachbarn dann noch längere Zeit beherbergen und versorgen, sind Sie ein sehr großzügiger Mensch. Wenn der Nachbar Ihr Haus nicht mehr verlassen will, nachdem die Flut vorüber ist, sondern weiter auf Ihre Kosten zu leben gedenkt, und Sie lassen sich das bieten, dann sind Sie ein fast krankhaft selbstloser Mensch. Wenn Sie ihn immer noch bewirten, nachdem er begonnen hat, sich in ihr Leben einzumischen, Ihre Sitten zu missachten oder zu verurteilen und von Ihnen verlangt, dass Sie alte Gewohnheiten aus Rücksicht auf ihn ablegen, gewisse Speisen nicht essen sollen, dann sind Sie vermutlich ein bisschen irre. Wenn Sie obendrein noch klaglos hinnehmen, dass er immer mehr Zimmer in Ihrem Haus für sich beansprucht und Sie aggressiv behandelt, weil Sie unrein sind und zum falschen Gott beten, brauchen Sie dringend Hilfe. Wenn Sie dennoch darauf bestehen, dass er bleibt, auch noch wenn er Ihrer Tochter an die Wäsche geht, im Keller Waffen zu horten beginnt und mit Gewalt droht, sollten Sie ihn nicht mit gleichen Rechten in Ihren Mietvertrag einsetzen, dann sind Sie komplett wahnsinnig, und Ihnen ist kaum mehr zu helfen. Und wenn Ihnen die Hausverwaltung im Namen des Bürgermeisters erklärt, Ihre ehemaliger Nachbar und neuer Mitmieter verhalte sich völlig angemessen, er habe dasselbe Recht auf Ihr Haus wie Sie und jeder andere auch, und Ihre heilige Pflicht bestehe jetzt darin, die Renovierung seiner von der Flut beschädigten Bleibe zu bezahlen, dann leben Sie wahrscheinlich im besten Deutschland, das es je gab.“ (Klonovsky 07.09.2017)

„Ich würde gern an einen neuen Aufbruch glauben, aber ich bin Realist. 80% der Bevölkerung im Westen sind mediengläubig und hirngewaschen, insbesondere die Älteren, für die die Tagesschau ein Born der Wahrheit ist. Die lernen nichts dazu und glauben weiterhin, dass alles gut wird, so wie 1945 viele in den Ostgebieten noch an den Endsieg glaubten, bis ihnen die Russen die Tür eintraten. Nur diesmal werden es nicht die Russen sein ...“ (Kommentar auf einem politischen Blog)

„Dass die Deutschen nicht intelligenter wählen als die Franzosen, das war schon klar. Dass die Polen intelligenter wählen als die Deutschen, das erfreut denn doch. - Tut mir leid Deutschland, ich liebe dich noch immer, ein wenig. Allerdings entwickelt sich diese Liebe immer mehr zu einer enttäuschten Liebe.“ (unbekannt)

JV

 

Zeitschrift

Newsletter

Aktuell online

Wir haben 92 Gäste online

Termine


Aktuell stehen keine Termine an.

PayPal-Spende

Jedes Engagement, jede Aktion hat auch eine finanzielle Seite, die unsere Einsatzmöglichkeiten begrenzt. Um uns zu helfen, unsere Ausstrahlung zu vergrößern oder unseren Einsatz zu vervielfältigen benötigen wir Ihre finanzielle Unterstützung.
Herzlichen Dank für Ihre Spenden!