Civitas Institut

Die Krise wird immer schlimmer PDF Drucken E-Mail
Donnerstag, den 09. April 2009 um 11:38 Uhr
giftpapiere.jpgHieß es zu Beginn der Krise, die Abschreibungen der Banken und Versicherung durch wertlose Papiere belaufe sich auf maximal eine Billionen Dollar, so gehen aktuelle Schätzungen bereits von vier bis fünf Billionen Dollar aus. Denn neben den Wertpapieren, die mit Forderungen von Immobiliendarlehen „abgesichert“ sind und zuerst in die Krise gerieten, als der US-Immobilienmarkt zusammenbrach, kommen jetzt die Wertpapiere in die Krise, die mit Konsumentendarlehen „abgesichert“ sind..
 
Das ganze Verfahren beruht darauf, daß nicht, wie üblich, reale Wertpapiere, die einen echten Gegenwert darstellen verkauft wurden, sondern künstlich neues Geld geschaffen wurde. Eine Familie kauft ein Haus mit einem Hypothekendarlehen und dieses Darlehen wird nun durch die Bank an einen Kunden verkauft. Verkauft wird also ein Kredit, also Schulden. Das Gleiche wurde mit zahlreichen anderen Forderungen gemacht, unter anderem auch mit Krediten auf Kreditkarten. Da die Amerikaner fast ausschließlich über Kreditkarten einkaufen und deren Kredite oft deutlich überzogen werden, brechen nun auch, wie schon vor über einem halben Jahr befürchtet wurde, diese mit Konsumentenkredite „abgesicherten“ „Wert“papiere zusammen. Inzwischen ist die Arbeitslosigkeit in den USA nämlich auf fünf Millionen oder 8.5% gestiegen, was für US-Verhältnisse extrem hoch ist. Berechnungen gehen von einem Anstieg der Arbeitslosigkeit in den kommenden Monaten auf 10 – 15% aus.

Auf dem Weltwirtschaftsgipfel wurden diese Methoden der künstlichen Gelderzeugung durch Banken und Versicherungen, die die Hauptursache der weltweiten Zusammenbruchs ist, nicht verboten. So ist zu erwarten, daß sich auch nichts an dieser Geschäftspraktik ändert. Durch diese Methode der Geldproduktion, die nun zusammenbricht und vom Steuerzahler bezahlt werden muß, wird die Macht des Staates über die Währungsmenge und damit die Steuerung der Inflation und des Wachstums beschränkt. Trotzdem konnten sich die Regierungen offenbar nicht gegen den Druck der einflußreichen Lobby des Finanzkapitals durchsetzen.

Und so arbeiten sie mit am eigenen Untergang.

 

Zeitschrift

Newsletter

Aktuell online

Wir haben 58 Gäste online

Termine


Aktuell stehen keine Termine an.

PayPal-Spende

Jedes Engagement, jede Aktion hat auch eine finanzielle Seite, die unsere Einsatzmöglichkeiten begrenzt. Um uns zu helfen, unsere Ausstrahlung zu vergrößern oder unseren Einsatz zu vervielfältigen benötigen wir Ihre finanzielle Unterstützung.
Herzlichen Dank für Ihre Spenden!